1.casamia Deutsche Fliese

Die neue Freiheit: Loft 2.0

Mit Andy Warhols berühmt-berüchtigter Factory im New York der 1960er-Jahre hat sich das Loft als Heimstätte für Maler, Musiker und Schauspieler fest in der allgemeinen Wahrnehmung verankert. Heute ist es nicht mehr allein Kreativschaffenden vorbehalten. In unserer vom Streben nach Individualität geprägten Zeit erfahren offen gestaltete Großraumwohnungen ein inspirierendes Revival. (Foto: Deutsche Fliese / Villeroy & Boch Fliesen)

Kaum eine andere Wohnform schenkt ein derart weitläufiges, unverwechselbares Wohngefühl wie das Loft. Das Loftkonzept verbindet urbanes Leben mit jener inneren Freiheit, die man normalerweise dem klassischen Eigenheim zuordnet. Überdimensionale Fenster, charmantes Backsteinmauerwerk und vor allem ein riesiger Wohnraum, der sich mit einem Blick überschauen lässt. All das bietet nur das Loft. Designer, Architekten, Künstler und andere Freiberufler lieben Lofts, weil darin Arbeit und Freizeit zu einer ästhetischen Einheit verschmelzen. Das Loft ist Wohnung und maßgeschneiderter Atelierraum zugleich. Diese großzügige Flexibilität ist zunehmend auch für Angestellte und Familien interessant.

Zwanglose Gemütlichkeit

Loft

Foto oben: viel Glas, viel Licht. Mit den richtigen Fenstern entsteht der großzügige Loft-Charakter. (Urilux), Foto unten: Auch graues Laminat passt perfekt zum Loft-Style – hier „Ambienta“, die dieses Jahr 15-jähriges Jubiläum feiern. (Logoclic)

Längst sind es nicht mehr nur Fabriketagen, die zu Loftwohnungen umgebaut werden. Dennoch ist der latent sperrige Industrie-Look nach wie vor charakteristisch für viele Unterkünfte, die das Label „Loft“ tragen. Wo Wände fehlen, ist die bewusste Gestaltung privater Zonen unabdingbar. Der Trend geht zu Raumtrennern in Form von verschiebbaren Wänden, Paravents und Vorhängen. Sie bieten Abgrenzung, aber ohne das Gefühl der Weite zu zerstören. So wird das Loft alltagstauglich, behält aber seine offenen Strukturen und ist nach wie vor multifunktional nutzbar.

Roh und puristisch

Das Luftige und Weite eines Lofts verträgt einen soliden Kontrast. Schwere Materialien wie Beton, Stahl und Glas bringen eine starke und modische Note in den Wohnraum, die gleichzeitig die industriellen Wurzeln des Lofts anerkennt. Die lofttypische Ziegelsteinmauer erhält durch einen großflächigen, matten Farbanstrich ein cooles Update. Kleingemustertes und Verschnörkeltes wirkt in Lofts schnell spießig. Lieber auf einfarbige Extravaganz setzen und Behaglichkeit mit Naturstoffen wie Holz, Fellen oder Steinen erzeugen. Eine Prise skandinavischer Rustikalität steht den meisten Lofts gut zu Gesicht!

Loft-Möbel: groß und großartig

Das Tolle beim Einrichten von Lofts. Es darf gerne größer gedacht werden. Nicht kleckern, sondern klotzen, lautet die Devise. Ein langer Esstisch ist in vielen Wohnungen das Herzstück. Doch nirgendwo setzt man damit ein derart starkes Statement wie in einem Loft. Ein Kingsize-Bett, eine XXL-Couch oder ausladende Ohrensessel sind für normale Zimmer oft zu üppig. In einem Loft hingegen wirken sie passend und einladend, und dürfen auch gerne frei im Raum stehen. Lofts bieten auch den richtigen Rahmen für Heimkinoleinwände, die mit einem Beamer bespielt werden.

Ab aufs Treppchen

Loft

Ein exklusives Designerstück wie der „Liberty Chair“  setzt einen kreativen Akzent im kühlen Loft. (Bessa)

Die extrem hohen Decken vieler Lofts laden dazu ein, zusätzliche (Teil-)Etagen einzuziehen und so eine praktische Maisonettewohnung zu realisieren. Dieser Ansatz schafft die in einem Loft so wichtigen Rückzugsmöglichkeiten, kann aber auch für Galerien oder einfach als extra Stauraum genutzt werden. Eine raumgreifende Treppe darf gerne ein wenig verspielter sein, beispielsweise in Form einer Wendel- oder Spindeltreppe. Geländer und Stufen sollten allerdings nicht zu filigran daherkommen – dies würde in einem klassischen Loft etwas kraftlos wirken. Einen smarten Eyecatcher bilden stabile Regaltreppen, in denen sich die eigene Bibliothek auf lässige Weise verstauen lässt.

Es werde Licht!

Loft

Auch im Loft kann es gemütlich werden – zum Beispiel mit einem Heizkamin in modernem Design. (Contura)

Grundsätzlich herrscht in vielen Lofts per se eine spannende Lichtsituation: Große, symmetrisch angeordnete Fenster sorgen tagsüber für ausreichend Helligkeit und faszinierende Lichtspiele. Umso schwieriger wird es nach Sonnenuntergang, ein Loft angemessen auszuleuchten. In den meisten Fällen ist eine ganzheitliche Lösung vereinzelten Lichtinseln vorzuziehen. Der große Raum erlaubt die wirkungsvolle Inszenierung von LED-Leuchtflächen und typischen Industrielampen ebenso wie die Integration von Deckenflutern und Stehlampen. Genial in Lofts sind die Lichtwände, die nicht nur Leuchtmittel sind, sondern auch einzelne Wohnzonen voneinander abgrenzen. Sie können den klassischen Kamin als Blickfang ersetzen.

Kreative Akzente mit moderner Kunst

Loft

Große Räume bieten Platz für große Möbel. Sofa „Connect“, einmal in Grau und einmal in Dunkelrot. (muuto)

Auch beim Dekorieren eines Lofts zählen klare Strukturen, die das Auge einfangen, aber nicht verwirren. Zimmerpflanzen, Vasen oder gar Setzkästen verlieren sich in der Weite des Raums. Dagegen ist das Loft der richtige Ort für imposante Gemälde, Skulpturen und sogar Installationen. Empfehlenswert sind große Textilien in Form von Teppichen, Kissen und Vorhängen. Sie schlucken den Hall und sorgen für zeitgemäßen Komfort. Die gute alte Motivtapete erlebt im Loft ein regelrechtes Comeback. Landschaftsbilder oder City- Skylines erscheinen hier nicht kitschig, sondern können eine fulminante atmosphärische Wirkung entfalten und damit das Prinzip Loft auf die Spitze treiben.


Das könnte Sie auch interessieren:
Urlaub in der Fabrik – Die besonderen Ferienwohnungen
Hier geht’s zu u
nserem Online-Shop

Teile diesen Beitrag