Silber

Silber: Bodo Sperlein bringt den Glanz zurück

SilberAnlässlich seiner Kollektion für die mexikanische Silbermanufaktur Tane sprachen wir mit Bodo Sperlein über seine Begeisterung für das Edelmetall Silber. Als einer der einflussreichsten Designer im Bereich Home Accessoires entwirft der gebürtige Bayer edles Tafelgeschirr, Leuchten oder Möbel. Seine Arbeiten zeichnen sich durch eine hohe Funktionalität in Verbindung mit sinnlicher Eleganz aus. (Foto: Graeme Duddridge)

Redaktion „casamia“: „Wie kam es zu der Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Tane?“
Bodo Sperlein: „Die Zusammenarbeit kam über Sylvie Ligonie zustande, die Generaldirektorin von Tane, die ich bereits von früher kannte. Ziel dieser Kooperation war es, Silber zurück ins Wohnhaus zu bringen, denn dort war es lange Zeit verbannt – ausgenommen als Erb- oder Schmuckstück. Es gab Raum für eine zeitgemäße Silberkollektion mit Kerzenleuchtern, Schalen, Hängeleuchtern, Teekannen und -sieben. Das Ergebnis ist eine vielseitige Kollektion – auch durch die Kombination unterschiedlicher Materialien.“

Silber„Was begeistert Sie an dem Edelmetall Silber?“
„Silber hatte schon immer eine besondere Stellung in unserer Gesellschaft, kulturell ist es ein wichtiges Material. Vom Statussymbol, seinen einzigartigen optischen Qualitäten bis hin zu der antibakteriellen Wirkungsweise von Silber haben mich die verschiedensten Aspekte des Materials interessiert. Und natürlich wollte ich wissen, was man aus Silber machen kann. Gleichzeitig sehe ich in der Kollektion Erbstücke von morgen. Ich denke, es wird einfach viel zu viel weggeworfen. Warum nicht etwas designen, das langzeitig ist?“ (Foto: Matteo Manduzio)

Silber„Was ist Ihr Lieblingsstück der aktuellen Kollektion?“
„Eines meiner Lieblingsstücke ist das Teesieb. Zum einen, weil es praktisch ist. Zum anderen ist es ein ästhetisch schönes Objekt aus Reinsilber. Außerdem die versilberte Hadron-Lampe als ein gutes Beispiel von Hightech- und Slowtech-System. Das LED-Licht wird durch die gefrosteten Acrylarme so schön gefiltert, dass ich beim Betrachten des Produkts etwas Vertrautes darin erkenne. (Foto: Matteo Manduzio)

 

Silber„Generell: Was inspiriert Sie?“
„Es gibt verschiedene Antworten darauf. Früher habe ich geantwortet, London inspiriert mich als Stadt. Das ist immer noch der Fall, weil London eine wahnsinnig aufregende Stadt ist. Die Stadt ist voller Inspirationen und Ideen – sei es durch seine Museen, Ausstellungen oder die Food-Trends. Aber die meisten Ideen, aus denen ich schöpfe, kommen von den Kunden selbst. Wenn ich mit einer Firma zusammenarbeite, möchte ich nicht Bodo Sperlein in den Vordergrund stellen. Im Gegenteil, es ist eine Kooperation. Ich möchte ein Tane-Produkt schaffen, das essenziell eine Bodo-Sperlein-Handschrift besitzt, gleichzeitig aber auch eine Tane-Handschrift. Zugleich muss es neu und global vermarktbar sein. Ziel ist es, dass sich die Produkte in New York, Paris und London und eben auch in München, Berlin und Hamburg verkaufen. Ich möchte eine Universalsprache in den Produkten transportieren.“ (Foto: Matteo Manduzio)

„Was würden Sie noch gerne designen?“
„Ich glaube eine Toilette. Ja, im Badezimmerbereich könnte man vielleicht etwas machen. Ich könnte mir vorstellen, ein bisschen Pepp reinzubringen.“

 

Das könnte Sie auch interessieren:
Designtalent Rafael Cichy
Talentierte Nachwuchsdesigner gesucht
Hier geht’s zu unserem Online-Shop

Teile diesen Beitrag